Sonntag, 17. November 2013

The Victorian Weekend

Dieses Wochenende war ein besonderes für unser kleines Oamaru. "The Oamaru Victorian Heritage Celebrations" ist ein Event um das Erbe Oamaru's zu feiern. In Gedenken an die florierende Geschichte der Stadt, kommen Menschen aus allen Ecken Neuseelands um sich zu verkleiden, zu essen, zu kaufen, zu tanzen.
Es ist ein Fest auf dem man die vergangene Zeit miterleben und genießen kann.

Als Theater Liebender, hatte ich natürlich den Drang bei solch einem Ereignis auch in eine andere Rolle zu schlüpfen. Meine Mitgapperin Elli und ich haben uns also auf gemacht um uns passende Kostüme zu suchen.
Kleid oder Rock, Bowler oder Strohhut, Frack oder Weste?
Alles wurde ausprobiert und letztendlich waren wir für den Markt am Sonntag bereit. Dann machten uns die Damen im Kostümverleih darauf aufmerksam, dass es am Samstag einen Tanz geben würde. Ein "Diener-Tanz" mit Musik, Supper und viel Spaß.
Wir zögerten nicht lang und besorgten uns sofort die nötigen Karten und freuten uns auf einen Abend, der das Highlight unseres bisherigen Aufenthalts werden sollte.

In unser beider Kostüme machten wir uns also am Samstag Abend auf. In alter Kleidung in unserer modernen Kutsche (Auto), entsprachen wir schon ziemlich dem hier in Oamaru so populären Steampunk (Kurzerklärung unseres Schulleiter von Steampunk: "The future how it used to be" - Die Zukunft wie sie gewesen ist).
Dort angekommen ließ der erste Tanz nicht lange auf sich warten und alle Anwesenden gesellten sich auf die Tanzfläche für den ersten Gruppentanz. Und ich kann nur sagen, wenn es damals wirklich so war wie bei uns, dass die Menschen wussten, wie man Spaß hat.
Zwar wussten viele nicht - so wie ich - wie die Tänze funktionierten, aber es wurde allen zusammen erklärt und dann ging es los. Teilweise entstand ein kleinen Durcheinander, aber das machte die Sache noch lustiger.

Alle die mich kennen, wissen dass ich nicht so ein großer Partygänger bin, trotzdem erlaube ich mir das Urteil, dass kein Disco-Gang jemals so viel Freude aufbringen kann, wie solche Abende wie ich ihn hier erleben durfte. Hier hat man zusammen gefeiert, man hat neue Leute kennengelernt, man hatte anregende Gespräche.
Mal ehrlich, wann passiert das wenn man sich die Birne in der Disco zukippt? Meistens tanzt man für sich, die die zusammen tanzen, muss man bald davon abhalten sich auf der Tanzfläche auszuziehen. Die Leute, die man kennenlernt hat man am nächsten Tag wieder vergessen, weil man zu sehr mit seinem eigenen Kater beschäftigt ist und die Musik verhindert jede Konversation.
Hiermit Oute ich mich also offiziell als Fan von traditionellen Tanzveranstaltungen. Es ist die beste Art zu feiern!

Sonntag ging es dann auf den Markt. Dort gab es Schmuck im Steampunk-Style, Wein und Whiskey und Dudelsack Musik. Überall sah man auch wieder die wunderbarsten Kostüme und man sah, dass sich einige Menschen nach dieser viktorianischen Zeit sehnten. Scheint sie doch so viel intensiver gewesen zu sein, als unsere Gesellschaft heute.













Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen